WASG - Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit - Kreis Borken
Home > Rettet den Bocholter

Rettet den Bocholter

Online unterschreiben - einfach anklicken!

Stand der Kampagne "Rettet den Bocholter" - einfach <<< hier >>> anklicken!

Die Aktion „Rettet den Bocholter“ hat Erfolg
Der Bocholter ist von den aktuellen Kürzungsdebatten im Nahverkehr nicht betroffen.

Als Dank gab es für Nicola Altenbech (Bildmitte) ein T-Shirt. Denn die Bocholterin unterschrieb als zehntausendste (10.000) Bürgerin den Aufruf für den Erhalt der Bahnstrecke Wesel-Bocholt.

„Überall im Nahverkehr wird gekürzt und gestrichen, nur ‚Der Bocholter‘ bleibt davon verschont – und das hat einen guten Grund“, so die Initiatoren der Aktion "Rettet den Bocholter", die im Sommer letzten Jahres mehr als 10.000 Bürger für den Erhalt der Bahnstreckte Bocholt-Wesel gewinnen konnten.

„Jetzt haben wir endlich die Gewissheit, der 'Bocholter‘ ist von den aktuellen Kürzungsdebatten definitiv nicht betroffen. Dies bestätigte mir am Freitagmittag (30.03.07) ein Sprecher vom Nahverkehr-Zweckverband Niederrhein“, so der Vorsitzende des Kreisverbandes Borken der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG), der Bocholter Rainer Sauer.

Die WASG hatte die Initiative zur Rettung der Bahnstrecke Bocholt-Wesel im Sommer letzten Jahres ergriffen. In nur wenigen Monaten war es ihr gelungen, mehr als 10.000 Unterschriften zu sammeln. Von der Bevölkerung bekam sie dafür viel Sympathie. Eine eigene Homepage – www.rettet-den-bocholter.de - sorgte zudem dafür, dass die Aktion auch über Bocholt hinaus bekannt wurde. Fast 1.000 weitere Online-Unterschriften kamen so zusätzlich zusammen. Auch der Spitzenpolitiker der Linksfraktion im Bundestag Oskar Lafontaine hatte den Aufruf "Rettet den Bocholter" unterschrieben. Sauer betont dabei besonders die Unterstützung und das Engagement vom Reisebüro Drachter, Karstadt und zahlreiche andere Einzelhandelsgeschäfte, die ebenso zum Erfolg beigetragen hätten. Zunächst wurden Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo die Unterschriften überreicht, anschließend NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke anlässlich der Eröffnung der Weiterführung der B 67.

„Trotz Entwarnung wird die Homepage von uns weiterhin betrieben. Und zwar als Mahnung und als Sympathie zum ‚Bocholter‘, betont Sauer. "Die Bürger können sich also weiterhin Online im Aufruf auf der Homepage eintragen. Wir werden uns aber auch gegen Kürzungspläne in den anderen Städten im Bereich des Nahverkehrs zur Wehr setzen", heißt es in der Pressemitteilung der WASG. Mehr Infos im Internet unter www.rettet-den-bocholter.de .

Geschafft: WASG überreichte Oliver Wittke 10.000 Unterschriften

Mit Weihnachsschleife überreichten Mitglieder der WASG NRW-Verkehrsminister mehr als 10.000 Unterschriften.

Der Kreisverband Borken der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) hat am Sonntag (17.12.06) bei der Eröffnungsfeier der Weiterführung der B67n in Bocholt NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke mehr als 10.000 Unterschriften überreicht. Die Unterschriften wurden im Rahmen der Aktion „Rettet den Bocholter“ gesammelt (Erhalt der Bahnstrecke Bocholt-Wesel). Auch das Reisebüro Drachter, Karstadt und weitere Einzelhandelsgeschäfte hatten die Unterschriftenlisten ausgelegt. Prominentester Unterzeichner ist Oskar Lafontaine. „Bisher war es nicht möglich, beim Verkehrsminister einen persönlichen Übergabetermin zu bekommen. Auch für das Jahr 2007 hat uns sein Büro einen Korb gegeben. Daher haben wir die Eröffnungsfeier dazu genutzt, um uns im Namen der Unterzeichner der Unterschriftenaktion zur Rettung des Bocholters Gehör zu verschaffen - und das ist uns gelungen. Die Unterschriftenlisten haben wir dem Verkehrsminister sofort nach der Freigabe der Weiterführung der B67n überreicht. Er konnte uns diesmal nicht  ausweichen. Für die bisherige Verweigerung der Annahme der Unterschriften haben wir kein Verständnis. Immerhin stehen hinter den Unterschriften mehr als 10.000 Bürger – und die kann man nicht einfach ignorieren“, so der Bocholter WASG-Vorsitzende Rainer Sauer. Durch die Unterschriftenaktion im Sommer konnte erreicht werden, dass der Bocholter auch im Jahr 2007 fährt. „Was danach sein wird, ist höchst fraglich. Es ist also keine Entwarnung gegeben. Der Verkehrsminister ist jetzt gefordert, Klarheit über die Zukunft des Bocholters zu schaffen“, so die WASG in ihrer Pressemitteilung. Die WASG plant Anfang des Jahres eine Neuauflage der Aktion „Rettet den Bocholter“. Die Unterschriftenaktion läuft währenddessen unvermindert weiter – und zwar im Internet unter www.rettet-den-bocholter.de.  Mehr Bilder sehen? Dann einfach >>> hier <<< anklicken!


Bürger waren erfolgreich – Aktion "Rettet den Bocholter" wird fortgesetzt

Der WDR bei der Unterschriftenaktion am Infostand der WASG, dessen Beitrag am 30. August gesendet wurde.

Nach Presseinformation des Landtagsabgeordneten Hendrik Wüst wird der "Bocholter" im Jahr 2007 ohne jegliche Kürzungen weiter verkehren. Der hiesige Vorsitzende der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) Rainer Sauer erklärt dazu: "Das ist ein Erfolg der Bürger. Denn mehr als 10 000 Bürger haben an der Unterschriftenaktion der WASG "Rettet den Bocholter" teilgenommen und sich so nachdrücklich für den Erhalt der Bahnverbindung Bocholt-Wesel ausgesprochen. Auch über den Erhalt der Bahnverbindung Borken-Essen sind wir sehr froh. Trotz der sehr erfreulichen Information gibt es aber keine Entwarnung. Denn im Jahr 2008 kommt der "Bocholter" auf Grund fehlender Zuweisungen von Regionalisierungsmitteln durch den Bund möglicherweise wieder auf den Prüfstand – und dann könnte die Bahnverbindung Bocholt-Wesel wiederum bedroht sein. Deshalb halten wir den Druck auf die Politik aufrecht, indem wir die Unterschriftenaktion per online übers Internet verstärkt und dauerhaft in den Mittelpunkt der Aktion "Rettet den Bocholter" stellen werden – und zwar unter www.rettet-den-bocholter.de ." Bei der Unterschriftenübergabe am 06. Oktober an den NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke erwartet die WASG Klarheit über die Zukunft des Bocholters. Mehr Infos unter www.rettet-den-bocholter.de .

***

Geschafft: 10.000 Bürger pro „Bocholter“

Als Dank gab es für Nicola Altenbech (Bildmitte) ein T-Shirt. Denn die Bocholterin unterschrieb als zehntausendste (10.000) Bürgerin den Aufruf für den Erhalt der Bahnstrecke Wesel-Bocholt.

Die Bocholterin Nicola Altenbech erhielt vergangenen Samstag, 26. August, ein T-Shirt mit der Aufschrift „Rettet den Bocholter“ und der Zahl „10.000“. Denn um kurz vor 13.00 Uhr  unterschrieb sie am Aktionsstand der WASG als zehntausendste (10.000) Bürgerin den Aufruf für den Erhalt der Bahnstrecke Bocholt-Wesel und unser „Bocholter. Der Vorsitzende der hiesigen Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) und seine Mitstreiter zeigten sich erfreut über das riesige Echo auf diese Aktion. „Der große Zuspruch aus der Bevölkerung zeigt, dass sehr viele Bürger nicht auf die Transportmöglichkeiten durch den "Bocholter" verzichten können. 10.000 Unterschriften sind kein Zufall", sagt Rainer Sauer. Die gesammelten Unterschriften werden schon bald NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke überreicht. Ein Terminvorschlag seitens des Verkehrsministeriums erfolgt erst im laufe dieser Woche. “Die Unterschriftenaktion wird allerdings erst dann beendet, wenn den Bürgern klar und verbindlich erklärt wird, dass ihnen unser „Bocholter“ erhalten bleibt“, so Sauer. Spätestens bei der Unterschriftenübergabe erwartet die WASG Klarheit. Die WASG weist darauf hin, dass die Unterschriftenlisten telefonisch (02871-183535 oder 0175-2044447) oder übers Internet abgerufen werden können – und zwar unter  www.rettet-den-bocholter.de. Dort kann der Aufruf auch online unterschrieben werden. Außerdem liegen die Unterschriftenlisten im Bocholter Reisebüro Drachter, bei Karstadt, im Bistro am Bahnhof und in vielen anderen Einzelhandelsgeschäften aus.

***

Aktion "Rettet den Bocholter" erhält Rückenwind   

"Bis zur Unterschriftenübergabe an den NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke wollen wir 10.000 Unterschriften zusammenbekommen, daher werden wir die Unterschriftenaktion zum Thema 'Rettet den Bocholter' in der kommenden Woche verstärken", so Rainer Sauer. Der Vorsitzende der Bocholter Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) und seine Mitstreiter zeigen sich optimistisch, denn fast 9.000 Bürger haben den Aufruf für den Erhalt der Bahnverbindung Bocholt-Wesel bereits unterzeichnet. Im Internet unter www.rettet-den-bocholter.de haben annähernd 600 Bürger den Aufruf online unterschrieben. Rückenwind bekommt die Aktion "Rettet den Bocholter" jetzt auch von anderer Stelle. Sauer: „Besonders erfreut sind wir darüber, dass der Pressesprecher Ludger Esser vom Regionalnetz Münsterland, einem Unternehmen der Deutschen Bahn AG, uns erklärt hat, dass die Bahnstrecke Bocholt-Wesel von der Auslastung her und in technischer Hinsicht ideal sei und sich eine mögliche Streckenstilllegung damit nicht begründen ließe.“ Esser wies aber darauf hin, dass solche Entscheidungen nicht von ihm oder sein Unternehmen getroffen werden, sondern das letzte Wort unter anderem die Politik habe. Spätestens bei der Unterschriftenübergabe erwartet die WASG, dass den Bürgern klar und verbindlich erklärt wird, dass uns "unser Bocholter“ erhalten bleibt. Der Termin beim NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke steht allerdings noch nicht fest. Info: Unterschriftenlisten können telefonisch (02871-183535 oder 0175-2044447) oder übers Internet ( www.rettet-den-bocholter.de) abgerufen werden. Außerdem liegen die Listen im Bocholter Reisebüro Drachter, bei Karstadt und in vielen anderen Einzelhandelsgeschäften aus. Hier geht's zu Website www.rettet-den-bocholter.de

***

 8.000 Unterschriften überreicht - wir machen aber weiter!

Button mit Motiv "Der Bocholter" fertigten  die Kleinen während der Unterschriftenübergabe selber an.

Die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) hat am Wochenende (05. August) Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo rund 8.000 Unterschriften übergeben. Die Unterschriften hatten Mitglieder der WASG, das Reisebüro Drachter, Einzelhandelsgeschäfte und Bürger in den letzten vier Wochen gesammelt. Vor der Unterschriftenübergabe gab es eine Talkrunde mit Peter Nebelo, Anja Drachter (Reisebüro Drachter) und Dieter Sauerwald (attac). Alle drei Talker sprachen sich unmissverständlich für den Erhalt der Zugverbindung Bocholt-Wesel aus. Auch Holger Schlierf, Bürgermeister Stadt Hamminkeln, forderte in einem schriftlichen Grußwort den Erhalt der Verbindung.

"Das riesige Echo auf unsere Aktion zeigt, dass sehr viele Bürger nicht auf die Transportmöglichkeiten durch den "Bocholter" verzichten können und es dazu keine Alternative gibt. 8.000 Unterschriften sind kein Zufall", sagt Rainer Sauer. Der Vorsitzende der hiesigen WASG hat mit seinen Mitstreitern Woche für Woche, vor allem an Samstagen in der Bocholter Innenstadt, Unterschriften für den Erhalt der Zugverbindung Bocholt-Wesel gesammelt. "72.000 Menschen dürfen nicht vom Schienennetz abgekoppelt werden. Dafür engagieren wir uns, dafür kämpfen wir", so Sauer. Verantwortlich für das mögliche Ende des "Bocholters" sind nach Sauers Auffassung die massiven Kürzungen der Regionalisierungsmittel im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch die Bundesregierung.

Um den Druck nach der sehr erfolgreichen Unterschriftensammlung nochmals zu erhöhen, wirbt die WASG nun auch bereits seit einer Woche unter www.rettet-den-bocholter.de zusätzlich im Internet um Unterschriften – und das mit Erfolg. Denn mittlerweile haben bereits mehr als 300 gegen den Bahn-Kahlschlag im Internet online unterschrieben. „Damit haben auch Bürger außerhalb von Bocholt die Gelegenheit, ihren Protest deutlich zu machen. Ein Ende des "Bocholters" würde immerhin auch Menschen in den Nachbargemeinden hart treffen", meint Sauer und betont: "Je mehr mitmachen, desto größer wird der Druck auf die politisch Verantwortlichen sein, nicht zuletzt auf die hiesigen Vertreter der Regierungsparteien." Das betreffe nicht nur die Bundesebene, sondern auch die Landesregierung und den Rat der Stadt Bocholt. "Sie müssen alle dafür sorgen, dass die Bahnstrecke Bocholt-Wesel und unser "Bocholter" erhalten wird", verlangt WASG-Chef Sauer. Für uns ist die Unterschriftenaktion erst dann beendet, wenn den Bürgern klar und verbindlich erklärt wird, dass uns unser „Bocholter“ erhalten bleibt.

Mit der Internetaktion endet aber nicht die Unterschriftensammlung auf Straßen und Plätzen. Unterschriftenlisten liegen zudem im Reisebüro Drachter, in der Buchhandlung Temming & Heilborn, bei Karstadt und in vielen anderen Einzelhandelsgeschäften aus. Weitere Infos, auch Unterschriftenlisten, gib es unter Tel. 0152-042823900 oder 0176-20198554.

***

7.000 Bürger pro "Bocholter": Online-Unterschriftenaktion läuft sehr gut an

Nach der erfolgreichen Infostandaktion am Wochenende in der Bocholter Innenstadt zählt die WASG jetzt nahezu 7.000 Bürger, die den Protestaufruf „Rettet den Bocholter“ unterschrieben haben. „Auch die von uns erst vor fünf Tagen gestartete Online-Unterschriftenaktion wird wahnsinnig gut angenommen“, sagt Rainer Sauer. Der Vorsitzende der hiesigen Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) und seine Mitstreiter freuen sich darüber, dass für den Erhalt der Zugverbindung Bocholt-Wesel bereits auch 200 Bürger online unterschrieben haben und die Unterschriftenliste täglich länger wird. Die Website www.rettet-den-bocholter.de ist 24-Stunden geöffnet. „Nicht nur Bocholter machen bei der Internetaktion mit, auch betroffene Bürger aus den Nachbargemeinden und mittlerweile aus ganz Deutschland unterstützen uns“, betont Sauer. Am kommenden Samstag, 05. August, werden die bis dahin gesammelten Unterschriften Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo öffentlich überreicht. Ab 10.00 Uhr geht es in der Fußgängerzone der Bocholter Innenstadt in Höhe der Aa-Brücke los. Geplant ist eine Talkrunde mit Vertretern aus Politik, Reisebranche und Bürgern zum Thema „Der Bocholter“ und  eine Mitmachaktion für Kinder. Um fünf Minuten vor 12 Uhr werden die Unterschriften überreicht. „Die Unterschriftenaktion ist dann aber keineswegs beendet, diese läuft so lange bis wir Klarheit darüber haben, dass der „Bocholter“ uns erhalten bleibt“, so Sauer. So kann der Aufruf "Rettet den Bocholter" beispielsweise auch noch an diesem Samstag unterschríeben werden. mehr...

***

WASG startet Online-Unterschriftenaktion "Rettet den „Bocholter“

In nur wenigen Tagen haben sich mehr als 5.000 Bürgerinnen und Bürger an der Unterschriftenaktion „Rettet den Bocholter“ beteiligt. Aufgrund der großen Resonanz hat sich der Kreisverband Borken der WASG entschieden, den Bürgerinnen und Bürgern jetzt auch die Möglichkeit zu bieten, ihren Protest und Widerstand im Rahmen einer Online-Unterschriftenaktion zum Ausdruck zu bringen. Dazu hat die WASG eine eigene Homepage in Vorbereitung, die Anfang kommender Woche gestartet werden soll. Und das bitte unbedingt im Terminkalender notieren: Große Unterschriftenübergabe - Samstag, 5.08.06, 10.00 Uhr - 13.00 Uhr in der Bocholter Innenstadt! Weitere Infos folgen! mehr...

***

5.000 Stimmen für den „Bocholter“

Am Wochenende hat die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) an ihrem Infostand in der Bocholter Innenstadt wieder mehrere hundert Protestunterschriften für den Erhalt der Bahnstrecke Bocholt-Wesel gesammelt. Die Zahl der Unterschriften steigt damit auf 5.000 an. WASG-Kreisvorsitzender Rainer Sauer: „Am Samstag, 5. August, werden die gesammelten Unterschriften den verantwortlichen Politikern öffentlich übergeben. Bis dahin läuft die Unterschriftenaktion „Rettet den Bocholter“ unvermindert weiter.“ Sauer und seine Mitstreiter zeigten sich am Infostand besonders darüber erfreut, dass in immer mehr Geschäften in der Innenstadt die Unterschriftenlisten ausliegen und die Bürger eisern an ihrem „Bocholter“ festhalten. Ein Bürger wörtlich: "Das ist die beste und wichtigste Aktion, die ich in den letzten Jahren erlebt habe." Die Unterschriftenlisten können von der Homepage der WASG herunter geladen werden. Und zwar unter www.wahlalternative-bocholt.de oder auch telefonisch angefordert werden (Tel. 02871-183535 oder 0175-2044447).

***

Welle der Solidarität reißt nicht ab: 4.000 Bürger „Rettet den Bocholter“

Die Kollegen von der WASG und Linkspartei aus Dorsten haben uns am Aktionsstand tatkräftig unterstützt. Und zwar frei nach Motto "Gemeinsam sind wir stark!"

An diesem Samstag, 08. Juli, sind rund 1750 Bürger am Aktionsstand der Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) stehen geblieben und haben sich mit ihrer Unterschrift eindeutig für den Erhalt der regionalen Zugverbindung zwischen Bocholt und Wesel ausgesprochen. WASG-Kreisvorsitzender Rainer Sauer und seine Mitstreiter zeigten sich höchst zufrieden und sehr beeindruckt von der Welle der Solidarität und davon, wie die Bürger ohne Wenn und Aber voll hinter ihren „Bocholter“ stehen. Sauer: „Damit haben jetzt insgesamt fast schon 4000 Bürger den Aufruf „Rettet den Bocholter“ unterschrieben. Die Unterschriftenaktion dauert noch bis Ende Juli an. Dann wollen wir die gesammelten Unterschriften den Verantwortlichen in der Politik übergeben. An die Bürger kommt jetzt jedenfalls keiner mehr dran’ vorbei.“ In einigen Geschäften in der Bocholter Innenstadt, unter anderem im Reisebüro Drachter, liegen die Unterschriftenlisten für alle Bürger aus. Diese können auch von der Homepage der WASG herunter geladen werden – und zwar unter www.wahlalternative-bocholt.de . Oder telefonisch angefordert werden unter 02871-183535 oder 175-2044447. Weiter Bilder folgen Sonntagabend!

***

WASG-Initiative: 1800 Bürger „Rettet den Bocholter“

In nur wenigen Stunden hat die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) am Samstag rund 1800 Unterschriften „Rettet den Bocholter“ an ihrem Infostand in der Fußgängerzone der Bocholter Innenstadt gesammelt. „Die vielen Unterschriften als auch die Gespräche haben gezeigt, dass die Bürger ihren „Bocholter“ unter allen Umständen erhalten wollen“, so WASG-Kreisvorsitzender Rainer Sauer. Der Tenor unter den 1800 Bürgern: „Wir werden niemals zulassen, dass die Eisenbahnstrecke Bocholt-Wesel stillgelegt wird. Wir sind über das mögliche Vorhaben empört und betroffen.“ Auch bekamen die Initiatoren für ihre Unterschrifteninitiative immer wieder Lob. Die Unterschriftenaktion wird am nächsten Samstag (8. Juli) ab 10.00 Uhr an gleicher Stelle fortgesetzt. In einigen Geschäften in der Innenstadt, unter anderem im Reisebüro Drachter, liegen die Unterschriftenlisten aus. In einigen Nachbarstädten im Kreis sind ebenso Infostände geplant.  Sauer: „Wir wollen einige tausend Unterschriften zusammen bekommen, möglichst bis Ende Juli.“ Weitere Fotos folgen!

***

Machen Sie alle mit!

Die Unterschriftenliste einfach durch anklicken auf den Flyer herunterladen!

Rückseite - einfach >>> hier <<< anklicken!

Bocholt, 23.06.06

Pressemitteilung

Rettet den "Bocholter"

Die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit startet ab Dienstag, 27. Juni, kommender Woche eine Unterschriftenaktion "Rettet den "Bocholter". Hintergrund sind die geplanten massiven Kürzungsmaßnahmen der Bundesregierung im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die eine Stilllegung der Eisenbahnstrecke Bocholt-Wesel "Der Bocholter" zur Folge haben könnte. Betroffen wären insbesondere mehrere hundert Berufpendler, Auszubildende, Schüler und Studenten.

WASG-Kreisvorsitzender Rainer Sauer: "Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen! Dagegen hilft nur breiter Widerstand! Wir fordern die Bundesregierung, die Landesregierung und den Rat der Stadt Bocholt auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Bahnstrecke Bocholt-Wesel und unser „Bocholter“ erhalten wird. 72.000 Menschen dürfen nicht „abgehängt“ werden.

Bocholt, 21.06.06

Pressemitteilung

Mit Protestaktionen und Unterschriftensammlung gegen Streckenstilllegung

Die Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit (WASG) sieht die Bahnstrecke Bocholt-Wesel durch die geplanten massiven Kürzungsmaßnahmen der Bundesregierung im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bedroht. Kreisvorsitzender Rainer Sauer erklärt: Wenn "Der Bocholter“ wegfällt, wäre Bocholt von der Außenwelt abgeschnitten. Nahe zu zweitausend Fahrgäste am Tag, darunter Berufstätige, Schüler, Studenten, Auszubildende, wären dann ohne eine Alternative und damit völlig aufgeschmissen. Das können wir nicht zulassen, dagegen werden wir uns zur Wehr setzen“. Die WASG plant deshalb massive Protestaktionen und eine Unterschriftenaktion.